124 LIVE-Gedichte von der Schlussendlichkeit des Lebensverwesens im Weltenleuchten = Klausens

Walther von der Klausens

124 LIVE-Gedichte von der Schlussendlichkeit des Lebensverwesens im Weltenleuchten

LIVE-Dichten, das ist eine der vielen Kunstformen, mit der Walther von der Klausens sich befasst. Die Idee ist einfach, aber weittragend: Er dichtet LIVE an einem Ort, bei einem Ereignis; und hernach werden wir lesen, wann und wo und zu welchem Anlass er dieses Gedicht aufgeschrieben hat.

Die Uhrzeit tritt immer öfter zum Datum hinzu; alle Informationen werden essentieller Teil des Gedichtes. Ganze Gedichtreihen entstehen sogar im Minutentakt: z. B. bei einer Veranstaltung. Wer LIVE-Gedichte schreibt, ist eine Besonderheit des wohlig Wirksamen.

Da die Welt neue Texte erheischt, müssen diese erst erstellt werden, was wiederum Klausens alias Klau|s|ens leisten kann. Er also, der so überaus facettenreich sein Leben beschreitet, sich der Kunst zugewandt hat, sein Hoffen als Können umzudeuten wissen möge, der aber dennoch wiederholt jene LIVE-Gedichte verfasst: Politiker, Literaten, Künstler, Musiker, etc. . – und immer wieder die Innen. Dazu Situationen, Erlebnisse und Orte, zudem Symposien und Veranstaltungen, Reden, ach ja: Gerichtsverhandlungen, Beerdigungen … überall wird LIVE gedichtet, von ihm, bisweilen auch via Handy und Twitter unmittelbar ins Netz.

Ort und Zeit sind die Referenz des Tuns, Bestandteil des Dichtwerks. Hinein!

Auch das Profane weiß ihm zu gefallen.

Klausens und seine LIVE-Dichtung erinnern fern an die Écriture automatique der Surrealisten, andererseits aber auch an die klare und ganz bewusst agierende, demnach absichtsvoll formende Wortgewalt der Auguren … und immer an „das Allsamtene“, an die Kraft des Moments. Die Gedichte sind teils sogar ganzen Zyklen LINK entnommen, die im Internet von Klausens abgelegt wurden. Viele Worte, die uns neu und unbekannt vorkommen, wurden von Klausens selber erdichtet. Sie bilden heute sein „Eigenwortlexikon“.

Die Neusser Leserin = Buch von Nico N. Lohs = ISBN 978-3-939832-13-3

Nico N. Lohs

DIE NEUSSER LESERIN

Ein fast schon literarischer Essay

Sie lebt in Neuss, aber was bezweckt sie damit? Es ist eine solch unsinnige Frage, die Nico N. Lohs dazu antreibt, sich mit der „Neusser Leserin“ zu befassen. Diese ist eine gedachte Person, welche in ihrem Stadtraum beobachtet wird, ohne dass man diesen Menschen auch nur ansatzweise erfassen kann. Diese Einsicht treibt ihn an, ein Spiel der Erkundung zu beginnen. Das Buch wurde so ein Streifzug entlang einer Person und der Stadt, in welcher sie sich bewegt, sodass auch eine literarische Soziologie eines möglichen (weiblichen) Stadtbewohnerwesens skizziert wird. Mit diesem Essay versucht Lohs sich LINK an einer Außergewöhnlichkeit. Schon das macht ihn lesenwert.

Herzklopfen und andere Lebenszeichen = Kurzgeschichten von Autorengruppe „espressivo“ = ISBN 978-3-939832-10-2

espressivo (Autorengruppe)

Herzklopfen und andere Lebenszeichen

Kurzgeschichten

„Immer“, doziert der Arzt, „es sei denn …“
„Wenn ich meine Liebste sehe“, sagt der Verführte.
„Und ich ihn“, schnurrt die Verführerin.
„Wenn ich mich fürchte“,flüstert der Ängstliche.
„Wenn ich gewinne“, jubelt der Sportler.
„Bei jedem Einbruch“, gesteht der Bankräuber.

Auf schneebedeckten Gipfeln, im Caféhaus, auf dem Trampolin oder in der Partnervermittlung – allerorts spüren die Autoren dem Herzschlag nach, gestalten skurrile wie auch zarte Entwicklungen, geleiten den Leser durch atemloses Bangen und tödliche Gefahr. Das Leben stolpert, strauchelt und vibiert – vom Wunderwirken des perfekten Hüftschwungs bis hin zum flaumweichen Wollnest im Doppelbett.

Die Arbeit des kleinen „Wundermuskels“ wird beleuchtet – in Liebe, Angst, Hoffnung und Schmerz, in Freude und Schuld.

Herzklopfen kann ein Ende ankündigen oder den Neubeginn. Und falls es ein Nachhinein gibt, weiß man – nie war man so lebendig wie mittendrin.

Es ist eine Mischung entstanden, aus heiteren, besinnlichen, kriminellen, romantischen, fantastischen und humorvollen Geschichten, die unterhalten und berühren möchten.

Eine bunte Gemeinschaft von Autorinnen und Autoren – vereint durch die Güte ihrer Geschichten.

Siebzehn Paar Augen sehen LINK im kontinuierlichen Austausch bei der Überarbeitung der vorgestellten Texte kritisch hin, bieten dem jeweiligen Autor verschiedenste Perspektiven an.

In der Umsetzung des Themas könnten die Ideen der espressivo-Autoren facettenreicher kaum sein.

Verhör und Uhrzeit = Theaterstück von Klausens = Der Krimi in seiner Schleife = ISBN 978-3-939832-34-8

Raymond Wallace Klausens

VERHÖR UND UHRZEIT

Der Krimi in seiner Schleife

Ein Stück für 3 Personen

— Einakter —

Wir sehen tausende von Serien und Filmen. Krimis machen die Welt des Fernsehens.

Was aber geht dabei ab? Wovon leben diese vermeintlich  „spannungsgeladenen“, dann aber oft doch eher erschreckend langweiligen Stücke? In einer absurden Variante und voller Ironie dreht sich in diesem Stück „Verhör und Uhrzeit“ alles um die Wiederholung, also die „Schleife“. Ein Theaterstück bzw. Hörstück über den Krimi in der Form des Verhörs.

Augenzwinkern inbegriffen.

Immer wieder im Mittelpunkt: die Zeit, der Moment und das genaue „Wann“.

Damit lassen sich Millionen von Minuten in den Bildmedien füllen. Oft führt es zur Ermüdung der Zuschauer. Was wann passiert, kann keiner erfassen, niemand behalten. Das Zuhören bei all den Uhrzeiten, Terminen, Daten und (vermeintlichen) Fakten wird dann wie eine Meditation.

Man denkt bisweilen: Ach, lass sie doch reden! Denn: Was wann war, ist irgendwann nicht mehr so wichtig. Die Krimis spulen sich nach den immer gleichen Mustern ab. Nicht die Handlung zählt, sondern der Strom der Bilder und die fast schon genormten Dialogstücke als Einhüllung zum Feierabend.

Genau damit wird in diesem Stück LINK von R. W. Klausens anhand eines klassischen Verhörs gespielt.

Daraus entstand ein Einakter für das Theater (oder auch als Hörspiel). Das Metier verrennt sich. Jedoch: Wir haben daran auch mal etwas Freude … und zudem ein überraschendes Finale, was zu einem Krimi ja auch dazugehört.

 

Ein SPD-Vorsitzender und seine Sekretärin = Buch von Werner Müller = ISBN 978-3-939832-15-7

Werner Müller

Ein SPD-Vorsitzender und seine Sekretärin

Eine politisch-literarische Spielerei

Er leitet die SPD – und diese Aufgabe ist gewiss alles andere als leicht. Das ist auch eine große, schwere Last. Dennoch nimmt er sie mit ganzen Kräften an. Peter Schaffs ist 59 Jahre alt und befindet sich an der fast höchsten Macht. Vorsitzender! Zumal: einer Volkspartei. Dennoch gehen ihm viele kleine und große Gedanken durch den Kopf, als er da am Schreibtisch von Ann-Kathrin Gesinger sitzt. Wer ist diese Frau, die seine Sekretärin darstellt … oder in der Öffentlichkeit zumindest noch als solche auftritt? Dieser herrliche Monolog ergibt etwas Aufschluss über die Lage – aber nur etwas. Er verrät viel über die SPD … und einiges über die Männer, die sie leiten.

In diesem Buch wird über einen wundervoll gelungenen literarischen Weg (Monolog eines gedachten und mutlosen SPD-Vorsitzenden … und partiell geäußerte, aber kluge Ansichten seiner Sekretärin/Lebens-Partnerin z.B. zur verfälschenden Arbeitslosenstatistik und der Grundfrage: Ist ein Arbeitsplatz = ein Arbeitsplatz?) mit einem zarten Lächeln, aber auch bissiger Ironie … einiges an Kritik zu verbreiteten Haltungen und Positionen der SPD transportiert. Das Buch ruft zwischen den Zeilen recht deutlich zur baldigen Umkehr der SPD auf.

Ein mutiges und zugleich witziges Buch LINK enthüllt den Zustand der SPD. Der gedachte SPD-Vorsitzende sitzt bei seiner Sekretärin, die zugleich seine Lebenspartnerin ist oder wird, und sinniert über die Lage der SPD. Er ist verzweifelt – macht sich aber immer wieder Mut. Zugleich entlarvt er selber an vielen Stellen klare Fehler der SPD, die zu der heute geringen Akzeptanz in der Bevölkerung führten. Somit ist dieser Monolog sowohl literarisch neu und unterhaltsam … als auch politisch aufklärend.

Stark-Sturm = Roman von Alissa Carpentier = ISBN 978-3-939832-88-1

Alissa Carpentier

STARK-STURM

Hommage an A.C.

Kriminaler Fuerteventura-Roman

Verdammt mulmig: Claire, eine Floristin aus Düren, eine Frau von satten 37 Jahren, alleinstehend, verwaist, echt einsam, ein durchaus besonderer Mensch, aber bisweilen regelrecht eigenartig, hier und da im Kopfe zudem noch inselbegabt … ja, diese Claire verreist nun ganz allein nach Fuerteventura.

Ein Flug. Die erste richtig große und weite Reise ihres Lebens wird zu einem Abenteuertrip schlimmster Ereignisse.

Sicher, sie lernt diese Elfi kennen, aber dunkle Vorahnungen liegen über allem, was dort an den Stränden und auf den Wassern geschehen könnte.

Sind die Einwohner von Fuerteventura ihr wohlgesonnen? Was will dieser verdammte Wind? Wozu sind diese klotzigen Strandburgen aus Stein? Warum erscheint auf einmal dieser Skipper im Leben der Neu-Freundinnen? Oder sind es Konkurrentinnen?

Für alles kann nur Fuerteventura selbst die Antwort geben, vielleicht auch der Geist von jenem großen Franzosen Albert Camus, der in diesem spannenden, nachdenklichen, lebensphilosophisch geprägten und auch höchst verunsichernden Buch absichtsvoll und sehr vielfältig mitschwingt.

Eine literarische Hommage an A.C. und zugleich ein für sich stehender kriminaler, wenn nicht gar „kriminell“ aufregender Roman.

Ein ultimatives Fuerteventura-Buch.

Und: Man hat zudem vielfältigsten Tourismus-Zugewinn, allein schon durch die überaus kenntnisreichen Be- schreibungen von Geographie und Fauna der Insel. LINK Ein Teil der Handlung vollzieht sich zudem noch auf der anderen berühmten Insel: Lanzarote.

Hinzu kommen eine Menge von schönen Illustrationen aus der Hand der Autorin. Mit den Bildern liest und empfindet man alles doppelt gut.

Wohn-Haft = Roman von Manfred Haferburg = ISBN 978-3-939832-59-1

Manfred Haferburg 

Wohn-Haft

Roman                      

Mit einem Vorwort von Wolf Biermann

Roman über das Leben und Aufbegehren in der DDR

In der DDR. Greifswald. Schichtarbeit im Kernkraftwerk. Lubmin. Schichtleiter. Mühsamste Hausrenovierung. Das Segelboot als kleine Flucht. Nicht Mitglied in der SED. Ein stets schwieriger Alltag.

Der Protagonist im Roman „WOHN-HAFT“ ist ein leitender Ingenieur im größten Atomkraftwerk der DDR. Als Oberschichtleiter ist er für viele Kollegen im Kraftwerk verantwortlich. Er kämpft mit den Unzulänglichkeiten der Kraftwerkstechnik aus UdSSR-Import und mit der Ineffizienz der ostdeutschen Einheitspartei-Arbeitswelt.

Erstmals dargestellt wird in diesem Roman die beeindruckende Innenansicht eines DDR-Atomkraftwerkes, der normale Alltag in einer außergewöhnlichen Arbeitswelt.

Die Stasi will an ihn ran. Und dann: Manni, die Hauptfigur, rebelliert, sagt „Nein“. Aus dem Mitläufer wächst ein Mann, der versucht zu widerstehen. Wer sich nicht beugt, muss zerbrochen werden. Er wird verraten, zersetzt, gefangen und eingekerkert. Wir leiden mit im aussichtslosen Kampf des Einzelnen gegen das übermächtige System.

Die Geschichte bietet Einblicke ins Innenleben eines schier allmächtigen Apparates. Fasziniert folgen wir den Bonzen und Schergen bis in den Kopf hinein. Spitzel sind auf Spitzel angesetzt. Abgestoßen lesen wir von der Intelligenz des Bösen, von dessen Gemeinheit und Schläue. Eine Lehrstunde über totalitäre „Systeme“, wie sie als Gesamtheit funktionieren, samt genauer Beschreibungen einzelner Rädchen.

Wohn-Haft ist ein Roman, der auf einer wahren Geschichte basiert. Der Leser taucht in den Alltag der DDR-Jahre ein. Er begegnet Menschen, die in dieses Land hineingeboren wurden und die sich hinter der Mauer einrichten müssen. Manche sind stark, wie die junge Lehrerin Sigi, deren Schicksal wie zufällig mit dem System kollidiert. Liebe trifft auf Dummheit und Hass.

Manche sind zu schwach, den Verlockungen der Menschenfänger zu widerstehen. Wir lernen den blonden Wikinger Paul kennen, den das System zum Verräter an sich selbst und seinen Freunden macht. Manni, die Hauptfigur begehrt auf.

Die Leser/-innen erleiden alles mit. Das Buch erzählt packend von menschlichen Stärken und Schwächen in einem menschenverachtenden System, dass man fast atemlos weiterliest. Dieser Roman LINK ist so gesättigt mit realem Leben, dass man den Takt der untergegangenen Welt beim Lesen nachspüren und nacherleben kann. Wir werden erfahren, was wir eigentlich schon immer ahnten – am Ende sind Menschlichkeit und Liebe stärker als jede Diktatur.

AUSZUG AUS DEM VORWORT VON WOLF BIERMANN:

>Mir gefällt, daß der Haferburg in seinem Motto schreibt: „Für alle diejenigen, die trotz ihrer Angst …“ Das ist ein tapferes Bekenntnis zur Angst auch der Mutigen, zur Furcht der Widersacher, zum Zittern der Rebellen und zum Recht auch der Freiheitskämpfer auf Feigheit.
Dieses Dilemma ist jeden Tag neu zu lösen: Wer hat wen? Habe ich die Angst, oder hat die Angst mich! Und genau davon erzählt dieses Buch: vom Mut eines widerspenstigen Angsthasen, eines halb angepaßten Rebellen, eines wunderbar unzuverlässigen Freigeistes, eines Ingenieurs im größten Atomkraftwerk, im Prestige-AKW der DDR, in Lubmin bei Greifswald.<<

Dreizehn Frauen und die Pizza in Nizza = Roman von Hanna Pfetzing = ISBN 978-3-939832-97-3

Hanna Pfetzing

Dreizehn Frauen und die Pizza in Nizza

Roman über die Biografien einstiger Rebellinnen

Dreizehn Frauen (Bella, Martha, Karen, Sina, und wie sie alle heißen) Ende der 60er Jahre in einer mittelkleinen Universitätsstadt. Im Strudel der APO-Bewegung ist möglich, was vorher in der Düsternis der Nachkriegszeit undenkbar war. Nun also Demonstrationen, Happenings, Versammlungen und endlose Debatten um Reformen! Bis hin zum Kinderladen. Experimente aller Art.

Die dreizehn Frauen dieses aufrichtigen, „realfiktionalen“ Romanes sind verknüpft. Sie kennen sich. Die Erzählende beobachtet und beschreibt deren Entwicklung jeweils sehr genau: Jede ist anders „gestrickt“, jede wird auch einen ganz eigenen Lebensweg einschlagen (gewollt und ungewollt). Aber so will es diese seltsame Melange aus Herkunft, Biografie, neuem Rollenverständnis und jenem Schicksal – samt aller Zufälle, die auch noch so bestimmend sind.

Wir schauen 13 besonderen Frauen in 13 Kapiteln dabei zu, wie sie über 50 Jahre hinweg geworden sind. Wie sie leben, wie sie ticken, was sie denken. Liebe, Krankheiten, Enkel, Trennungen, Erfolge, Scheitern. Alles ist zu finden.

Da kommt ein uralter Vorschlag wieder hoch: Jene Fahrt nach Nizza, ins Hotel, und sich dort ein Wochenende schick „oldfashioned“ gekleidet austoben. Champagner, ja, zugleich LINK aber auch eine (eher wenig dazu passende) Pizza. Wildheit, Mut, Abenteuerlust, etwas Spinnerei.

Werden die Freundinnen von einst diese spleenige Tour auf ihre alten Tage noch hinbekommen? Sind sie noch so drauf wie damals?

Schabo und Suhrab = Roman von Faruq Mirahmadi = ISBN 978-3-939832-91-1

Faruq Mirahmadi

Schabo und Suhrab

Roman über Afghanistan

Schabo und Suhrab. Ein Dorf im Westen Afghanistans: Im Hof eines Großgrundbesitzers, eines Khans, spielen das Mädchen Schabo und der Junge Suhrab. Beide Kinder ahnen noch nicht, dass sie zwei Familien mit unterschiedlicher Herkunft und ungleichem sozialem Status angehören: Hier die noblen Khancheel und dort die einfachen Wulas.

Suhrab ist ein begabter, aber schüchterner Junge und hat außer Schabo keine Freunde. In der Moschee erlernt Suhrab bei dem strenggläubigen Mullah die Grundlagen des Glaubens. Später besucht er die einzige, weitentfernte Schule in der Gegend. Unter dem Einfluss seiner offenherzigen Mutter, und all der Bücher, die seine Brüder Khaled und Salim ihm aus der Hauptstadt Kabul mitbringen, nimmt Suhrabs Weltanschauung Gestalt an. Er findet die alten Traditionen, Sitten und Gebräuche rückständig und jegliche Diskriminierung aufgrund von Herkunft und Reichtum ungerecht und beschämend. Ihn fasziniert die moderne Welt samt den Werten wie Freiheit, Demokratie und Gleichheit der Menschen.

Schabo muss bereits als Kind das Dorf verlassen und wird Dienstmädchen in der Ferne. Ihr Aufenthalt in einer gebildeten Familie in der Großstadt ändert ihre Denk- und Verhaltensweisen. Als sie nach Jahren zurück in die Heimat kommt, ist sie für Wulas und Khancheel des Ortes gleichermaßen „fremd“ geworden. Nun aber entflammt die Beziehung von Schabo, die beim Khan als Dienstmädchen Arbeit findet, und Suhrab, dem Sohn des Khans, zu einer großen Liebe. Nach den herrschenden Sitten und Gebräuchen im Dorf sind solche Gefühle jedoch vollkommen inakzeptabel, und so muss ihre Liebe geheim bleiben.

Die alte Burgruine Bala Chana, ein mysteriöser, gespenstiger Ort, wird zu ihrem geheimen Palast der Liebe. – Dann aber soll Suhrab auf einmal die Heimat für einige Jahre verlassen, um in Kabul ausgebildet zu werden. Was aber wird nun aus der Liebe? Was aus seiner Schabo? Wie reagiert man im Dorf auf das große Geheimnis der beiden, wenn es auf einmal bekannt wird? Schabo und Suhrab ist ein berührender, spannender Roman über die großen und reinen Gefühle von zwei jungen Menschen, die es wagen, mit den alten Traditionen zu brechen.

Wir erleben die ganze Vielfalt einer widersprüchlichen und sich wandelnden afghanischen Gesellschaft in den 50er, 60er und 70er Jahren und das Aufbegehren von beeindruckenden Individuen.

Schabo und Suhrab ist nicht nur eine Liebesgeschichte, sondern zugleich auch eine Anklage. Der in Hamburg lebende afghanische Autor Faruq Mirahmadi hat LINK diese Geschichte einzigartig wundervoll auf Deutsch niedergeschrieben. Dadurch gewinnt die Schilderung dieser Liebe eine zusätzliche und besondere Note.

Bitterschönes Schicksal oder als meine Mutter seltsam wurde = Roman von Heidi Lehmann = ISBN 978-3-96290-001-4

Heidi Lehmann

BITTERSCHÖNES SCHICKSAL
ODER ALS MEINE MUTTER SELTSAM WURDE  

Roman

Moira ist sechzehn. Seit der Trennung ihrer Eltern läuft bei ihr nichts mehr normal.

Sie lebt nun mit ihrer Mutter Melanie und ihrer kleinen Schwester Lucy abseits der Hamburger City und pendelt täglich zu ihrer alten Schule, um ihre Freunde Flo und Nina nicht aus den Augen zu verlieren. Zuhause trifft sie oft auf eine teilnahmslose Mutter, die kaum ansprechbar ist, was dazu führt, dass Moira undefinierbare Vorahnungen umtreiben.

Als sie Nils kennenlernt, scheint sich das Chaos in ihrem Leben etwas aufzulösen. Doch dann verändert sich die Mutter radikal, entwickelt seltsame Verhaltensweisen und wird nach einer Psychose vorübergehend in die Klinik Ochsenzoll eingewiesen. Für Moira beginnt eine Zeit, in der sie viele Fragen hat, auf die sie keine Antwort weiß. Ihre Mutter muss fortan Medikamente einnehmen.

Der Alltag ist eine Belastung für alle; Moira wird von Sorgen begleitet und muss sich nebenher um ihre kleine Schwester kümmern. Dann aber kommt es zu der Begegnung mit dem Künstler Balthasar, der eine völlig neue Sichtweise in Moiras Leben bringt. Bitterschönes Schicksal oder als meine Mutter seltsam wurde, ist ein einfühlsamer und berührender Roman, der Moira bis zu ihrem neunzehnten Lebensjahr begleitet.

Sie selbst erzählt alles intensiv aus ihrer jugendlichen Perspektive.

Im Verlauf der Handlung LINK wird Moira lernen, dass ihr Leben trotz allem lebenswert ist, aber auch, dass sie das Schicksal ihrer Mutter nicht ändern kann, selbst wenn es genau das ist, was sie gerne tun würde.