Gold Tales – Storys vom Suchen und Finden = USA-Storys von Gudrun Tossing = 978-3-939832-56-0

Gudrun Tossing

Gold Tales – Storys vom Suchen und Finden

Unglaubliche Geschichten aus dem Westen der USA

Nun also diese Gold Tales. Ausgesuchte Reisegeschichten um das, was in den USA gesucht wird – ob hart, fest, falsch, flüssig. Hauptsache Gold!

In diesem Buch werden wir wieder diese herrlich schrägen und ironischen Erzählungen entdecken, welche die ewigen USA-Reisen von Gudrun Tossing begleiten. Sie kennt das Land besser als ihre deutsche Heimat … und sieht konsequent hinter jedem Klappspaten den Irrtum, in jeder Pflanze eine neue Möglichkeit. Ja, jede Höhle oder gar ein baufälliger Stollen können wahre und scheinbare Schätze beherbergen. Und dann das Uran! Lassen wir uns treiben, ob in Colorado, längs des Yukon oder im jenseitigsten Museum für ein Pendleton Blanket oder gar ein Lakota Shirt. Alles kann sich wundersam anders erweisen.

Gerne lauschen wir den Erlebnissen, die so überaus aufmerksam und doch mit viel liebevoller Ironie erzählt werden. Niemand erkennt so gut wie Gudrun Tossing, dass hinter jedem Wegesrand und bei jedem Einhorn im Mondesschein Ereignisse lauern, die im genau LINK richtigen Tonfall erzählt werden müssen … und die uns Lesende zu begeistern wissen – auch für die Vereinigten Staaten, ein herrliches Reiseland.

 

Vincent und der Schrei der Seelen = Roman von Alena Lovisha = ISBN 978-3-939832-26-3

Alena Lovisha

Vincent und der Schrei der Seelen

Roman

„Vincent und der Schrei der Seelen“ knüpft da an, wo der Roman „Herz der unsichtbaren Tränen“ endete. Es ist quasi der Fortsetzungsteil, aber dennoch ein eigenständiger und in sich abgeschlossener Roman.

Katharina Saller, die schlimme Übeltäterin, wurde im Pflegeheim ermordet. Alessandra, die als Kind von dieser ehemaligen Jugendamtsleiterin Saller (und auch von der eigenen Ziehmutter Anna) systematisch gequält worden war … und zudem in den Händen von bösartigen Menschen das Opfer von Demütigungen wurde, ist die Täterin.

Hat sie wirklich gemordet? War es ein unvermeidlicher Akt der Rache? Für diese Untat wird nun polizeilich nach ihr gefahndet. Alessandra macht sich dennoch auf die Suche nach weiteren Opfern von Misshandlungen. Sie stößt auf ein Krankenhaus des Grauens. Dabei ermittelt sie (neben der getöteten Leiterin des Jugendamtes) noch einen weiteren schrecklichen Haupttäter.

Auf ihrem Weg, das Vermächtnis der Opfer zu erfüllen, hilft ihr wieder die Gestalt aus einer anderen Welt: Er heißt Vincent. Aber es tritt auch eine menschliche Verkörperung dieses helfenden Engels in ihr Leben: der Journalist Werner.

Alessandra wird mit ihm zusammen beginnen, die Morde und Folterungen aufzuklären, die das Leben vieler Menschen beschädigt haben. Sie will Gerechtigkeit LINK und Wahrheit. Auch ihr Vater Constantin wird dabei eine wichtige Rolle spielen.

124 LIVE-Gedichte von der Schlussendlichkeit des Lebensverwesens im Weltenleuchten = Klausens

Walther von der Klausens

124 LIVE-Gedichte von der Schlussendlichkeit des Lebensverwesens im Weltenleuchten

LIVE-Dichten, das ist eine der vielen Kunstformen, mit der Walther von der Klausens sich befasst. Die Idee ist einfach, aber weittragend: Er dichtet LIVE an einem Ort, bei einem Ereignis; und hernach werden wir lesen, wann und wo und zu welchem Anlass er dieses Gedicht aufgeschrieben hat.

Die Uhrzeit tritt immer öfter zum Datum hinzu; alle Informationen werden essentieller Teil des Gedichtes. Ganze Gedichtreihen entstehen sogar im Minutentakt: z. B. bei einer Veranstaltung. Wer LIVE-Gedichte schreibt, ist eine Besonderheit des wohlig Wirksamen.

Da die Welt neue Texte erheischt, müssen diese erst erstellt werden, was wiederum Klausens alias Klau|s|ens leisten kann. Er also, der so überaus facettenreich sein Leben beschreitet, sich der Kunst zugewandt hat, sein Hoffen als Können umzudeuten wissen möge, der aber dennoch wiederholt jene LIVE-Gedichte verfasst: Politiker, Literaten, Künstler, Musiker, etc. . – und immer wieder die Innen. Dazu Situationen, Erlebnisse und Orte, zudem Symposien und Veranstaltungen, Reden, ach ja: Gerichtsverhandlungen, Beerdigungen … überall wird LIVE gedichtet, von ihm, bisweilen auch via Handy und Twitter unmittelbar ins Netz.

Ort und Zeit sind die Referenz des Tuns, Bestandteil des Dichtwerks. Hinein!

Auch das Profane weiß ihm zu gefallen.

Klausens und seine LIVE-Dichtung erinnern fern an die Écriture automatique der Surrealisten, andererseits aber auch an die klare und ganz bewusst agierende, demnach absichtsvoll formende Wortgewalt der Auguren … und immer an „das Allsamtene“, an die Kraft des Moments. Die Gedichte sind teils sogar ganzen Zyklen LINK entnommen, die im Internet von Klausens abgelegt wurden. Viele Worte, die uns neu und unbekannt vorkommen, wurden von Klausens selber erdichtet. Sie bilden heute sein „Eigenwortlexikon“.

Die Welle der Angst = Buch über Flucht aus der DDR von Otto von Gehr = ISBN 978-3-939832-07-2

Otto von Gehr 

DIE WELLE DER ANGST

Meine Flucht aus der DDR

Literarisch-authentischer Bericht

In dem sowohl streng autobiographischen als auch literarischen Bericht einer Flucht finden wir uns da wieder, wo tausende von Mutigen sich fanden: Im Todesstreifen. »Hauptsache ‚rübermachen!« Das war die Devise. Otto von Gehr beschreibt, wie er als junger Mann – in einer fast schon spontan zu nennenden Wahnsinnsaktion – der DDR den Rücken kehren wollte und sich unter den allergrößten Gefahren letztendlich glücklich nach West-Berlin rettet.

In seine dramatische Schilderung sind (auf dem Weg der Rückblende) wichtige atmosphärische Details über den Alltag der DDR eingeflossen, sodass das Buch sowohl eine aufregende und zudem wahre Geschichte der Flucht enthält … als auch das alltägliche Leben der DDR widerspiegelt, wie es viele in dem Bericht auch wiedererkennen werden.

Wäre Otto von Gehr diese Flucht nicht geglückt, würden wir heute nicht dieses Buch in Händen halten. Seine authentische Geschichte bewegt uns alle – übrigens auch diejenigen, die LINK vielleicht eine relativ sorgenfreie Jugend im Westen genießen durften. Vielleicht war der überaus gefährliche Verlauf dieser Flucht auch ein wesentlicher Grundstein für sein heutiges erfolgreiches Leben.

 

Wortbruch als Wortbuch = Kunstbuch von Klausens = ISBN 978-3-939832-05-8

Klausens

WORTBRUCH
ALS
WORTBUCH

Ein wortkünstlerisches Buch

„Wo Textur sich erschließt, wird das Wort als das erkannt, was es eigentlich ist: das Grundmuster jedweder Textur, die aber nur Sätze entspeien kann, wenn der wichtigste Schöpfer, der Autor, sich dem Wort als ein Einziges unterzieht … so dass allerlei Beschädigungen vermieden nur werden, wenn die Seele sich im Bruch des Wortes einen neuen Eid sucht: Die Kunst kann das spielerisch und fröhlich, wie Klaus Ist-Klausens uns kaputtend erweist. Kaputtend? Was will er?“

Er ist ein Künstler von Blut und Blatt. Er hat das, was noch lange kein anderer hat: diesen Mut, das Gütliche zu tun und das Ungütliche immer noch als gut erscheinen zu lassen. Für diesen zweischneidigen Weg einseitigen Bebens wurde und wird er bewundert. Wenn Klaus Ist-Klausens sich zur Kunst bekennt, benehmen sich andere brotlos-schlecht, weil sie nicht verstehen, was die Kunst der Wortes zum Brechen bringt. Genau dieses geschieht in dem Werk WORTBRUCH ALS WORTBUCH auf eine klamme, aber doch nicht heimliche Weise, gepaart mit der Weisheit des weggelassenen Satzes im Text LINK seiner Kontur. WORTBRUCH ALS WORTBUCH ist vielseitig, aber das ist Klaus Ist-Klausens ja auch. Er gilt als Erfinder des Wortbuches, welches sich auf den letzten Seiten sondervoll verwahrwirklichte.

Zeitentempel = Gedichte von Matthias Höltje = ISBN 978-3-939832-04-1

Matthias Höltje

ZEITENTEMPEL

176 Gedichte zum Spiel von
  Zeit und Ewigkeit aus dem Kontinuum
  der Postmoderne

BEIGABE:
  56 Textkommentare aus des Dichters
  postreflektierendem Vermächtnis

Alle Diskurse enden im Nichts – oder sie enden auch in der Ganzheit der Prozesse. Dichtung muss sich a priori zwischen den Rändern der Worte täglich neu erschaffen und spielt mit deren Sinn. Das menschliche Treiben kann durchaus wie eine Verhöhnung kosmischer Existenz empfunden werden, oder auch als Erfüllung, die sich über alle Zeiten als das überlagernde Element erstreckt, was niemand zu (er)messen vermag. Indem das Gedicht vielfältige Zusammenhänge erbaut, versucht das Humanum den Visionen des Unverstandes zu enteilen. An den Rändern dieser Sinnhaftigkeit bricht sich das Logische – und zwar immer wieder. Ähnlich versteht Matthias Höltje den Sinn … und damit spielt er auch. Im kosmonautischen Treiben wird er, der Dichter, dann derjenige, der alles findet: das Prinzip der Göttlichkeit, astrologische Verkettungen und eine Liebe, die im Verblühen noch lodert. Er beschreibt auch das Leben, das uns beständig entflieht, um zugleich jedoch unser ständiger Begleiter zu sein. Höltjes Weisheit scheint unbegrenzt und zeitenlos. Er textet die Welt neu ein. Dabei kennt er sich aus in der Mystik, der Antike, der Klassik. Er weiß von der Zahlensymbolik und den Religionssuchen. Er betrachtet das weltliterarische Schaffen als ein bescheidenes Mittel, die uns unverständlichen Geschehnisse des Daseins zu ordnen. Weil wir Schritte der Verderblichkeit längswandeln, verdingen wir uns an den Dichter und zugleich an sein Wissen vom Sein. Die Widersprüchlichkeit der Existenz einzufangen – das vermag vielleicht LINK am besten die postmoderne Lyrik in ihren stets mehrdeutigen Sinneinheiten. Matthias Höltje legt mit dem Zeitentempel, seinem ersten Gedichtband, einen universalen und gewaltigen Blick auf die Existenz vor. Er kommt aus anderer Dimension. Darüber hinaus erschließen uns seine neuartigen Selbst-Kommentare zu den Gedichten eigener Schreibe weitere Hochebenen literarischen Schaffens.

Blaue Jade = Roman von Myung-Hwa Cho = ISBN 978-3-939832-40-9

Myung-Hwa Cho

Blaue Jade

Roman über eine Ehe
… und die Geschichte einer Familie in Korea

Dieser aufwühlende Roman handelt von zwei Menschen: Namok und Maria. Diese beiden Menschen und ihre Familie werden begleitet. Ein langer Lebensweg. Eigentlich sind es drei Generationen vor dem Hintergrund einer historisch weit zurückgreifenden Familiensippe namens Jo.

In einer wundervollen und bildmächtigen Sprache und mit einer Vielfalt von Beobachtungen (Kultur, Bräuche, Speisen, Traditionen) lernen wir, wie die äußeren Ereignisse und die innere Dynamik einer Familiengeschichte sich in diesem einen Korea, später dann im gespaltenen Nordkorea/Südkorea widerspiegeln. Die Geschichte endet 1988/1989.

Die Haupthandlung beginnt im Jahr 1919 mit der Geburt Namoks.

Wir erleben Namok, den Sohn eines Yangban (Beamtenschicht), als Heranwachsenden, dann Arbeiter und später als zähen Textilingenieur – und auf der anderen Seite Maria, die barmherzige (und keineswegs dogmatische) Christin, seine spätere Frau.

Dieser überaus intensive Roman wurde von der Koreanerin Myung-Hwa Cho – besonders erfreulich – auf Deutsch geschrieben. Denn dieses Deutsch, was nicht ihre Muttersprache ist, hat eine ganz eigene Kraft und ist durch die klassische deutsche Literatur geschult.

Blaue Jade lehrt uns so viel über die koreanische Kultur bis hin zu den unterschiedlichsten Einflüssen – darunter Buddhismus, Konfuzianismus, Christentum, Schamanismus. Zudem erfahren wir vom Fremden, aber ebenfalls Prägenden durch die Länder China, Japan und die USA.

Der gewaltige Roman Blaue Jade zieht uns Leser als Augenzeugen in den Strudel der Ereignisse in und um Korea.

Myung-Hwa Cho stammt aus Busan, Südkorea. Nach dem Studium an der Ewha- Universität in Seoul kam sie an die Elbe. Bis 1986 studierte sie Erziehungswissenschaft, Sinologie und Japanologie an der Universität Hamburg. 1986 lernte sie in Hamburg LINK ihren Mann kennen, heiratete ihn aber in Korea. Anschließend zogen sie für drei Jahre nach Shanghai. Weitere Jahre verbrachte die deutsch-koreanische Familie in Nordchina und in Taiwan. Zurück in Deutschland folgte für Myung-Hwa Cho das Studium der Literaturwissenschaft und der Philosophie in Siegen mit Abschluss Promotion. Die Autorin hat zwei erwachsene Kinder und lebt heute im Siegerland.

Aglaia muss sterben = Kriminaler Roman von Claudia Vieregge = ISBN 978-3-939832-09-6

Claudia Vieregge 

AGLAIA MUSS STERBEN

Kriminaler Roman

Wer hat Kirsten, die strahlende Grazie so sehr gehasst? Mit jeder Frage nach dem Mörder entfaltet sich auch ein Bild des Opfers: Das der ambivalenten Kirsten, die dunkle Schatten warf. Mit jeder Frage drängt sich auch die Hassliebe, die beide Freundinnen miteinander verband, ins Bewusstsein.

Aglaia, die strahlende Grazie, und Bochum, die „böse Stadt“. Mit der Nachricht über den Mord an ihrer Jugendfreundin Kirsten erlangen diese beiden Begriffe für die Protagonistin Melanie wieder eine große Bedeutung. Vor Jahren verließ Mellie sowohl die Stadt, als auch ihre dominante Freundin, auf der Flucht vor den Bildern einer Schreckensnacht und eines Treuebruchs. Mit ihrem Entschluss, nach Bochum zurückzukehren, um dort mehr über Kirstens Tod zu erfahren, muss sie sich zwangsläufig auch den höchstpersönlichen Ungereimtheiten stellen, denn Kirsten ist bis heute Melanies ungelöstes Rätsel.

Wer hat Kirsten, die strahlende Grazie so sehr gehasst? Mit jeder Frage nach dem Mörder entfaltet sich auch ein Bild des Opfers: Das der ambivalenten Kirsten, die dunkle Schatten warf. Mit jeder Frage drängt sich auch die Hassliebe, die beide Freundinnen miteinander verband, ins Bewusstsein. Und dann ist da noch die Sache mit Melanies Vater. Was genau verband ihn mit Kirsten – und warum hat er sie so kurz vor ihrem Tod besucht?

Das alles wird so raffiniert erzählt, ist so feinpsychologisch verstrickt und verknüpft, dass uns nicht nur die aufregende Suche nach dem Täter interessiert, sondern auch der Weg in die Innenwelten der Menschen in und um Kirsten. Und der Kern der „bösen Stadt“ Bochum.

„Aglaia muss sterben“ weiß uns meisterhaft in eine Welt zu ziehen, deren Dreh- und Angelpunkte wir zu kennen vermeinen, eine Welt, die uns aber in ihrer Tiefbödigkeit niemals so klar wurde … wie durch dieses überaus spannende und auch so kluge Romanwerk von Claudia Vieregge. Wir lesen einen Krimi, der uns in Atem hält, und LINK zugleich eine präzise Milieuzeichnung, die uns immer wieder erstaunen lässt.