In der Flucht = Roman von Evelin Niemeyer-Wrede = ISBN 978-3-939832-55-3

Evelin Niemeyer-Wrede

In der Flucht

Roman

„Segeln ist besser als Sex – und eines Tages werde ich um die Welt segeln“, behauptet Babs. Doch anstatt ihre Ankündigung wahrzumachen, lockt sie den Stationspfleger Ansgar lieber in die Koje der väterlichen Segelyacht.

Babs, die ehrgeizige, aufstrebende Assistenzärztin, will nahezu alles. Sie folgt in ihrem Tun allzu gerne den Ansprüchen und Standards, die ihre Kardiologenfamilie namens Zumsprekel aufgestellt hat. Sie leidet unter Erfolgsdruck, Mobbing … und bisweilen auch an den Schicksalen der Patienten, zu denen sie die Abgrenzung nicht schafft.

Ansgar, der einstige Idealist und Träumer, jetzt der pragmatische (und etwas phlegmatische) Stationspfleger einer großen Intensivstation, glaubt, mit seinem Leben zufrieden zu sein. Er hat es sich im Alltag bequem gemacht – bis er eines Tages nach Feierabend heimkommt und feststellt, dass seine Frau Thea ihn verlassen hat.

Zwei Existenzen in Unordnung. Hat die Beziehung, in die die beiden schlittern, eine Chance? Oder führt sie nur in den Burn-out?

Es locken mehrere Möglichkeiten: die Karriere, vielleicht auch das Beharren oder gar die Erfüllung eines ganz anderen Lebenszieles.

Doch was ist mit Thea, deren Liebe Ansgar eigentlich zurückgewinnen will? Oder mit Babs’ Lebensgefährten, dem redlich strebsamen Gernot, den sie sehr bald schon heiraten könnte? Wie reagiert das gesamte Umfeld darauf?

In diesem Spannungsfeld agieren die Personen des Romans „In der Flucht“.

Was also? Voran im schnellen Stillstand? Im Berufsalltag verweilen? Oder die Pole Position im Hamsterrad für eine vage Idee aufgeben?

Neben dem so klug beobachteten und plastisch beschriebenen Klinikalltag folgen wir Ansgar und Babs aber auch über glänzende Segelgewässer Norddeutschlands. Im zweiten Teil LINK des Buches tragen die herrlichen Landschaften Spaniens die Sehnsucht nach Lebenserfüllung. Eine kleine Finca birgt Geheimnisse – sie ergibt ganz neue Perspektiven.

Ein angenehm „unkitschiger“ und deshalb zugleich echter und wahrhafter Beziehungs- und Entwicklungsroman. Dazu die eindrucksvolle Suche nach dem Kern vom Zusammenleben und das Aufspüren von dem, was wir zu vorschnell als „Glück“ bezeichnen.